Muscaris

Neue Sorten :: Muscaris

  • Allgemeines: Der pilzfeste Solaris und die Bouquetsorte Muskateller standen Pate für Muscaris, den Nobert Becker 1987 am Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg züchtete. Die Idee war ein Pendant zum Muskateller zu züchten, um früher bei geringeren Säurewerten in die Lesereife zu gehen. Weiterhin galt es, die Botrytisanfälligkeit durch eine lockerbeerige Struktur zu senken.
  • Traube: In der Struktur sind die Trauben mittel bis groß und je nach Standort locker bis kompakt. Die Beeren sind mittelgroß, grüngelb und haben eine dicke Beerenhaut.
  • Resistenz:

Peronospera +++

Oidium ++

Botrytis ++

  • Wein: Muscaris hält, was der Name verspricht. Die Weine sind zeigen ein intensives Muskataroma, eingebettet in tropische Früchte. Geschmacklich wird die Aromafülle durch einen saftigen Körper mit angenehmer Säure und dezent rauchige Noten ausbalanciert.
  • Anbauempfehlung: Muscaris gedeiht gut auf mittleren Standorten. Auf ärmeren Standorten empfehlen wir unbedingt stärker wachsende Unterlagen zu verwenden. Die Sorte sollte aufgrund ihres frühen Austriebs nicht in maifrostgefährdeten Lagen gepflanzt werden. Sie ist robust gegen Winterfrost. In ungünstigen Jahren neigt Muscaris zur Stiellähme. Die Lesereife wird etwa mit Müller-Thurgau erreicht und kann in hohe Qualitäten ausgereizt werden.

Zurück