Goldmuskateller

Weiße Sorten :: Goldmuskateller

  • Allgemeines: Zur weitverzweigten und historisch sehr alten Familie der Muskatgewächse gehört der Goldmuskateller. Er hat seine Heimat in den warmen Tälern des Etschtals in Südtirol und im Trentino. Dort wird er als Moscato Giallo oder Muscat Lunel bezeichnet. In Deutschland räumt ihm die Fachwelt nach der Zeit des Versuchsanbaus auf einer kleinen Fläche in der Pfalz eine gute Ergänzung des Rebsortenspektums ein.
  • Traube: Mittelgroße und schmal in der Traubenarchitektur zeigt die Sorte ein lockeres Stielgerüst, teilweise mit Jungfernbeeren. Charakteristisch ist die feste Beerenhaut ebenso wie die späte Reife ca. 8-10 Tage nach dem Gelben Muskateller.
  • Wein: Die Weine spiegeln ein ausgeprägtes Muskataroma bei frischem Säurespiel. Die Spielarten gestalten sich im Ausbau von trocknen, säurebetonten Weinen zum Aperitif bis zu edelsüssen Spezialitäten mit langem Lagerpotential.
  • Anbauempfehlung: Aufgrund der späten Reife sollten bessere, obligatorisch frostfreie Lagen Sollte auf keinen Fall in frostgefährdete Lagen gepflanzt werden, durch die späte Reife, sind nur beste Lagen geeignet.
Klassische Klone

Weitere Klone:

  • BEMK 33
  • ISV-V 5, ISV-V 13
  • VCR 5, VCR 102, R 1

Zurück