Acolon

Rote Sorten :: Acolon

  • Allgemeines: Im württembergischen Weinsberg gelang an der der Staatliche Lehr-und Versuchsanstalt für Weinbau durch die Forscher Schleip und Hill die Kreuzung von Lemberger und Dornfelder. Die resultierende Sorte Acolon hat die Farbtiefe und frühe Reife des Dornfelders übernommen, sowie die Fruchtausprägung und Gerbstoffstruktur des Lembergers. In den Anbaugebieten Baden-Württembergs und Rheinland-Pfalz sind etwa 480 ha mit dieser Sorte bestockt. Aufgrund seiner Anbauparamter ergänzt Acolon klassische Rebsorten als Cuvéepartner.
  • Traube: Die verhältnismäßig großen Trauben sind überwiegend lockerbeerig. Durch die dünnen Beerenschalen, kann es zu Fraßschäden durch Wespen und Vögeln kommen.
  • Wein: Aufgrund der frühen Reife zeigen die Weine oft hohe Mostgewichte und Extraktwerte, sowie eine exzellente Farbtiefe. Damit kommt dem Acolon im Rotweinbereich die Rolle eines vielseitigen Cuvéepartners zu.
  • Anbauempfehlung: Acolon hat keine besonderen Ansprüche an die Lagen. Aufgrund der immer früheren Herbste, des kräftigen Wuchs und der damit verbundenen Fäulnisgefahr sollten spätere, gut durchlüftete Lagen bevorzugt werden.
Einziger Klon
  • We 725

Zurück